Startseite Über uns Aktuelles Veranstaltungen Termine Unsere Aktiven Siegerehrungen Links Clubintern Impressum
© Motorsportgemeinschaft Solingen 2015
Orientierungssport Orientierungssport
Letzte Aktualisierung: 12.12.2017 - 21:00 Uhr
MSG Solingen MSG Solingen

48. Haserundfahrt des AC Bramsche am 10. Oktober 2015                                        

Bericht af - Klasse B

Untertitel: Das Ori-Highlight im Nordwesten! Wie in den letzten Jahren war wieder alles bestens organisiert und der “Info-Point für Anfänger” wurde rege in Anspruch genommen. Rund 50 Teams fanden sich im Gasthof Bischof-Reddehase ein. Alle mussten zur technischen Abnahme, was bei den meisten Ories nicht mehr notwendig ist. Man kommt ja schließlich mit einem für die Straße zugelassenen Fahrzeug, welches regelmäßig durch eine Prüfstelle kontrolliert wird, zum Startort. Die Fahrtunterlagen waren wie in den letzten Jahren hervorragend. Wir konnten die Ori flüssig fahren und haben für alle Aufgaben auch eine Lösung gefunden. Zum Teil haben wir auf der Strecke unsere Fehler schon bemerkt, meist jedoch nicht. Auf einer Fläche von ca. 5 mal 10 Kilometern waren die gesamten 95 Kilometer für die Klassen B und C untergebracht. Auf die Strecke und einzelnen Aufgaben möchte ich hier nicht eingehen, außer dass wir uns die Wege von dort für unsere eigene Veranstaltung wünschen würden. Leider haben wir keinen “Mr. Spock”, der uns die Gegend mal kurz rüber beamt. In unserem Ori-Kalender ist die Haserundfahrt die schwierigste Veranstaltung. Uns hat die Fahrt trotzdem Spaß gemacht, auch wenn es zum Schluß sehr anstrengend wurde. Manche nennen es eine anspruchsvolle Aufgabenstellung. Mag sein, dass dies bei den Experten auch so ist. Wir hätten uns ein paar weniger verschiedene Punkte in der Durchführungsbestimmung gewünscht. die zudem in den Fahrtunterlagen teilweise wieder aufgehoben wurden. Hier mal eine komprimierte Liste: 1. Innerhalb der Aufgabe ist der kürzeste Weg von Aufgabenteil zu Aufgabenteil zu fahren 2. Pfeile und Striche sind auf dem kürzesten Weg anzufahren 3. Punkte sind auf dem zweitkürzesten Weg anzufahren 4. Solange aufliegende Punkte nicht zwingend befahren wurden, dürfen sie nicht befahren werden 5. Zwischen den Aufgaben ist der kürzeste Weg nach der Übersichtskarte zu fahren 6. Einmal gefahrene Fahrtstrecken sind sofort in allen Karten als Hauptweg vorhanden 7. Gegen die zuerst gefahrene Richtung darf nicht gegenläufig gefahren werden, es sei denn, es ist vorgeschrieben 8. Gegen aufliegende und schon gefahrene Pfeil darf nicht gegenläufig gefahren werden 9. Nach dem geforderten Befahren dürfen Pfeile nicht mehr in voller Länge befahren werden 10. Schwarze Pfeile geben nur die Fahrtrichtung an 11. Niveaugleiches Kreuzen sowie Amerikanisches Abbiegen ist verboten 12. Auf die Bundesstrasse B218 darf nur nach rechts aufgebogen werden 13. Gegenläufiges Befahren der B218 ist erlaubt 14. Bei Fischgräten sind alle ..... zu berücksichtigen, die aufgrund der übrigen Aufgabenstellung noch eingefahren werden können. Die an den Kartenausschnittsrändern endenden Strassen und Hauptwege gelten als durchgehend 15. Bei zwei gleich langen Strecken ist im Uhrzeigersinn zu fahren 16. Sämtliche Kreisverkehre gelten nach dem ersten Anfahren als komplett in allen Karten und Kartenausschnitten vorhanden 17. Kreisverkehre dürfen bei jedem Anfahren niemals mehr als 1x komplett umrundet werden 18. Dreistrichig dargestellte Straßen/Straßenabschnitte gelten als zwei nebeneinanderliegende Einbahnstrassen. (Die zeichnerische Erklärung hierzu im Beiblatt der Durchführungsbestimmungen war auch nicht wirklich hilfreich) So “anspruchsvoll” muss es nach unserer Meinung nicht sein. Aus der Gruppe B/C waren wir die ersten im Ziel. So konnten wir uns das umfangreiche Schnitzel-Buffet ohne große Diskussionsgeräusche schmecken lassen. Die Idealstrecke des ersten Abschnitts hing schon aus. Hier konnten wir schon ahnen, dass wir aus der Sache nicht mit viel weniger Fehler als im letzten Jahr rauskommen würden. 110 Fehler waren es dann in diesem Abschnitt. Mit 40 Strafpunkten im zweiten Abschnitt waren wir dann schon eher zufrieden. Insgesamt reichte es am Schluß für Platz 8 von 11 Teams in der Klasse B. Stefan Opp fuhr diesmal mit Manfred Wiche in der Klasse C. Leider reichte es ebenfalls nicht für einen vorderen Platz. Das Zimmer im Gasthof Bischof-Reddehase ist für 2016 schon reserviert!